Betriebskostenpauschale

Wer keine Betriebskosten für seine Immobilie oder Wohnung abrechnen möchte, kann im Mietvertrag eine sogenannte Betriebskostenpauschale vereinbaren (§ 556 Abs. 2 BGB Vereinbarung über Betriebskosten).

Häufig wird für diese Vorgehensweise die Miete auch als Pauschalmiete bezeichnet, was aber nicht ganz richtig ist, da sich die Miete aus einer Nettokaltmiete und einer Nebenkostenpauschale für den Mieter zusammensetzt.

Die Betriebskostenpauschale muss in einer angemessenen Höhe festgesetzt werden. Die Betriebskostenpauschale kann vom Vermieter, soweit dies im Mietvertrag vereinbart ist, entsprechend verändert bzw. angepasst werden (§ 560 BGB).

Für preisgebundenen Wohnraum ist seit 1984 die Vereinbarung einer Betriebskostenpauschale nicht zulässig.


Vor- und Nachteile einer Betriebskostenpauschale/Pauschalmiete

Vorteile:
- keine Betriebs-/Nebenkostenabrechnung erforderlich
– weniger Verwaltungsarbeit
– Zeitersparnis
– Guthaben/Ersparnisse müssen nicht an den Mieter gezahlt werden

Nachteile:
- keine Kostenübersicht
– ständige Preisanpassungen werden nicht auf den Mieter umgelegt
– Mehrkosten/Nachzahlungen müssen vom Mieter nicht erstattet werden
– Verschwendung von Rohstoffen etc. durch den Mieter


Gesetzestexte:

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
§ 556 Vereinbarungen über Betriebskosten

(1) Die Vertragsparteien können vereinbaren, dass der Mieter Betriebskosten trägt. Betriebskosten sind die Kosten, die dem Eigentümer oder Erbbauberechtigten durch das Eigentum oder das Erbbaurecht am Grundstück oder durch den bestimmungsmäßigen Gebrauch des Gebäudes, der Nebengebäude, Anlagen, Einrichtungen und des Grundstücks laufend entstehen. Für die Aufstellung der Betriebskosten gilt die Betriebskostenverordnung vom 25. November 2003 (BGBl. I S. 2346, 2347) fort. Die Bundesregierung wird ermächtigt, durch Rechtsverordnung ohne Zustimmung des Bundesrates Vorschriften über die Aufstellung der Betriebskosten zu erlassen.

(2) Die Vertragsparteien können vorbehaltlich anderweitiger Vorschriften vereinbaren, dass Betriebskosten als Pauschale oder als Vorauszahlung ausgewiesen werden. Vorauszahlungen für Betriebskosten dürfen nur in angemessener Höhe vereinbart werden.

(3) Über die Vorauszahlungen für Betriebskosten ist jährlich abzurechnen; dabei ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten. Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten. Der Vermieter ist zu Teilabrechnungen nicht verpflichtet. Einwendungen gegen die Abrechnung hat der Mieter dem Vermieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Zugang der Abrechnung mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist kann der Mieter Einwendungen nicht mehr geltend machen, es sei denn, der Mieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten.

(4) Eine zum Nachteil des Mieters von Absatz 1, Absatz 2 Satz 2 oder Absatz 3 abweichende Vereinbarung ist unwirksam.


Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

§ 560 Veränderungen von Betriebskosten

(1) Bei einer Betriebskostenpauschale ist der Vermieter berechtigt, Erhöhungen der Betriebskosten durch Erklärung in Textform anteilig auf den Mieter umzulegen, soweit dies im Mietvertrag vereinbart ist. Die Erklärung ist nur wirksam, wenn in ihr der Grund für die Umlage bezeichnet und erläutert wird.

(2) Der Mieter schuldet den auf ihn entfallenden Teil der Umlage mit Beginn des auf die Erklärung folgenden übernächsten Monats. Soweit die Erklärung darauf beruht, dass sich die Betriebskosten rückwirkend erhöht haben, wirkt sie auf den Zeitpunkt der Erhöhung der Betriebskosten, höchstens jedoch auf den Beginn des der Erklärung vorausgehenden Kalenderjahres zurück, sofern der Vermieter die Erklärung innerhalb von drei Monaten nach Kenntnis von der Erhöhung abgibt.

(3) Ermäßigen sich die Betriebskosten, so ist eine Betriebskostenpauschale vom Zeitpunkt der Ermäßigung an entsprechend herabzusetzen. Die Ermäßigung ist dem Mieter unverzüglich mitzuteilen.

(4) Sind Betriebskostenvorauszahlungen vereinbart worden, so kann jede Vertragspartei nach einer Abrechnung durch Erklärung in Textform eine Anpassung auf eine angemessene Höhe vornehmen.

(5) Bei Veränderungen von Betriebskosten ist der Grundsatz der Wirtschaftlichkeit zu beachten.

(6) Eine zum Nachteil des Mieters abweichende Vereinbarung ist unwirksam.

 

Gerne bin ich Ihnen bei der Erstellung der Betriebskostenabrechnung oder der Verwaltung Ihrer Immobilie behilflich. Weitere Informationen und Preise finden Sie auf meiner Internetseite unter www.marcinek-immobilien.de.

About the Author